Die Stadt für alle

Osamu Okamura, David Böhm, Jiří Franta

Pressetext

> Download
(.pdf, 572 KB)

> Download (.jpeg, 2.342 KB)

© Jana Vašáková Havlíková TUL
> Download (.jpeg, 2.508 KB)

© Jan Hromádko
> Download (.jpeg, 2.855 KB)

© Linda Dostálková
> Download (.jpeg, 914 KB)

Stadtplanung jetzt und in Zukunft

Wie funktioniert eine Stadt für alle? Welche Herausforderungen erwarten uns in den kommenden Jahren bezüglich Wohnraum, Barrieren und einem gemeinschaftlichen Leben in Städten? In Die Stadt für alle liefert der Architekt Osamu Okamura für die ganze Familie spannende Fakten und interessante Erklärungen rund um das Konzept Stadt – ergänzt mit Illustrationen und Modellen der preisgekrönten Künstler David Böhm und Jiří Franta.

Über das Buch

Die meisten Menschen leben mittlerweile in Städten, 2050 werden es wahrscheinlich ca. 75% der Weltbevölkerung sein. Aber wie muss eine Stadt aussehen, in der eine wachsende Zahl an Menschen Platz finden soll? Die Stadt für alle erklärt wie eine Stadt entsteht, warum sich öffentliches und privates Interesse oft im Wege stehen und wozu es eine strategische Stadtplanung braucht. Okamura plädiert vor allem für Städte, die Bürger*innen in ihre Gestaltung mit einbeziehen und als Lebensräume für Menschen fungieren, denn Städte sind Orte der Begegnung und Gemeinschaft.

Im tschechischen Original bereits gefeiert, erscheint nun auch die deutsche Erstausgabe von Die Stadt für alle – einem bunten, informativen Familienbuch von Osamu Okamura, der zusammen mit David Böhm und Jiří Franta anhand von 15 Modellen und Bildübungen über die Stadt von morgen nachdenkt. Eine Entdeckungsreise für Groß und Klein.

Erscheint am 27. Juni 2022 im Karl Rauch Verlag.

Über die Autoren

Osamu Okamura, geboren 1973, ist Architekt und Dekan der Fakultät für Kunst und Architektur der Technischen Universität Liberec und u. a. Kurator des Projekts Shared Cites: Creative Momentum. Er ist für den Mies van der Rohe Preis der Tschechischen Republik nominiert.

David Böhm, geboren 1982, ist Absolvent der Akademie der Bildenden Künste in Prag. Als Autor und Illustrator wurde er mit vielen internationalen Preisen ausgezeichnet, für sein bei Karl Rauch erschienenes Buch A wie Antarktis erhielt er 2020 den Deutschen Jugendliteraturpreis und den Magnesia Litera Preis der Tschechischen Republik.

Jiří Franta, geboren 1978, ist ein Künstler, dessen Spektrum sich nicht aufs Zeichnen und Malen beschränkt. Als Illustrator und Comicautor wurde er mehrfach mit dem Magnesia Litera Preis ausgezeichnet.

Downloads & Infos

Pressetext

> Download
(.pdf, 572 KB)

> Download (.jpeg, 2.342 KB)

© Jana Vašáková Havlíková TUL
> Download (.jpeg, 2.508 KB)

© Jan Hromádko
> Download (.jpeg, 2.855 KB)

© Linda Dostálková
> Download (.jpeg, 914 KB)

© Politycki & Partner